Der kleine Spatz vom Bosporus

  • 12. Mai 2018 Internationales Theaterfestival in Bergama (Türkei)
  • 05. Oktober 2018 Pumpenhaus Münster
  • 06. Oktober 2018 Pumpenhaus Münster
  • 07. Oktober 2018 Pumpenhaus Münster

URAUFFÜHRUNG von Tuğsal Moğul und Christiane Hagedorn

Eine ostdeutsch- türkische Lebens- und Liebesgeschichte mit authentischem Hintergrund, getragen von den (auf türkisch gesungenen) Liedern der türkischen Poplegende Sezen Aksu:

 

In ihrem Abend zwischen Weltmusik und Schauspiel widmen sich Theatermacher Tuğsal Moğul (DIE DEUTSCHE AYSE // HALBSTARKE HALBGÖTTER // AUCH DEUTSCHE UNTER DEN OPFERN) und Schauspielerin/Sängerin Christiane Hagedorn einem weitgehend unbekannten Kapitel der deutsch-türkischen Geschichte, dem Schicksal der Kinder, die von türkischen Gastarbeiten aus Westberlin gezeugt und aus dem Bauch von Ostberliner Frauen geboren wurden:

 

Auf dem alten Dachboden ihrer Kindheit findet die deutsch- türkische Popsängerin Selma eine Kiste mit Briefen und das Tagebuch ihrer Mutter Gudrun, einer Ostberlinerin aus Friedrichshain mit 'Herz und Schnauze', die sich eines Tages im Jahr 1971 Hals über Kopf in Mehmet verliebt, einen rührend schüchternen, dabei aber überaus charmanten Türken, der als Gastarbeiter jenseits der Mauer in Berlin Kreuzberg lebt.

 

Im Strudel der Erinnerungen schlüpft Selma immer wieder in die Rolle ihrer Mutter und nach und nach entfaltet sich die bewegende Geschichte ihrer Eltern, eine Geschichte von Liebe, Verlust und scheinbarem Verrat in den Zeiten des eisernen Vorhangs und der sich zunehmend verändernden Einstellung Westdeutschlands gegenüber den türkischen Gastarbeitern.

 

Je mehr Selma in die Welt ihrer Eltern eintaucht, desto mehr beginnt sie die Ereignisse zu verstehen, die damals vor und nach dem Fall der Berliner Mauer ihr eigenes Leben für immer verändert haben...

 

Die Lieder der türkischen Poplegende Sezen Aksu, genannt "Minik Serçe - Kleiner Spatz", die in der Türkei über nahezu alle politischen, relegiösen und ethnischen Grenzen hinweg verehrt wird, sind jahrelang das einzige Band zwischen Selma und ihrem türkischen Vater, der seinem kleinen Mädchen die geliebten Platten schenkte, bevor er verschwand.

 

Jahrelang singt Selma die Lieder ihres Idols nach und gewinnt aus ihnen schließlich die Kraft, sich auf die Reise zu machen: Von Berlin nach Istanbul...

 

Eine Geschichte über das Verlorensein zwischen den Kulturen, das Überwinden von Mauern und die Kraft der Musik.

 

Christiane Hagedorn gelingt hier der Spagat zwischen ihrer eigenen und einer völlig fremden Kultur, sprachlich, spielerisch und musikalisch. Sezen Aksu selbst sagt: „Jeder sollte singen. Singen ist gut für die Gesundheit“.

 

 

Regie/Konzept: Tuğsal Moğul

 

Text: Tuğsal Moğul & Christiane Hagedorn

 

Gesang/Schauspiel: Christiane Hagedorn

 

Es musiziert die türkisch-deutsche Band ANAHTAR-BAHNHOF

 

mit:

Martin Scholz (Piano, Kornett)

Ahmed Bektaş (Oud)

Ömer Bektaş (Percussion)

Jens Pollheide (Bass, Ney)

 

"...Christiane Hagedorn singt und spielt mit all dem Gefühl, das Selmas Geschichte verlangt. Neben der Musik kommt auch die Komik nicht zu kurz...Sie lässt Mutter Gudrun auf kesse Weise berlinern und gibt Vater Mehmet genau den draufgängerischen Charme mit auf den Weg, der ihn bei den Frauen landen lässt. Als Selma ist sie erst das verletzte kleine Mädchen, das sich von ihrem Vater verraten glaubt, später die selbstbewusste junge Frau...

DER KLEINE SPATZ VOM BOSPORUS ist eine gelungene Mischung aus Konzert und Schauspiel. Auf berührende Weise erzählen Moğul und Hagedorn hier eine Geschichte, die das Zeug hat, Brücken zu bauen..." (Westfälische Nachrichten)

Fotos von Franziska von Schmeling